24.04.2014

Rüstzeiten minimieren

Wie lässt sich die gesamte SMT-Fertigung sinnvoll optimieren? Dieser Frage ist der Bestückautomatenhersteller Mimot nachgegangen und hat das Manufacturing Logistics System (MLS) als Antwort auf diese brennende Frage konzipiert.

Dabei handelt es sich um ein hochflexible Produktionssystem für die gesamte SMT-Linie: Es minimiert den zeitlichen Aufwand für die Bereitstellung und Kommissionierung aller benötigten Bauteile, Materialien und Werkzeuge für die gesamte SMT-Linie. Als linienübergeordnetes System ist das MLS direkt an das ERP-System angebunden und skalier- und erweiterbar konzipiert. Das MLS als herstellerunabhängiges und linienübergreifendes Soft- und Hardware-System ermöglicht ein vorausschauendes Produzieren elektronischer Baugruppen. Es besteht aus einzelnen, aufeinander abgestimmten Komponenten wie etwa dem Wareneingangs- und Identifikations-Modul (WI-Modul), dem Manufacturing Logistics Terminal (MLT) mit Pick2Light-Regalen, LP-Handlings-Modulen und verschiedenen Bestücksystemen. Das dazu erforderliche Wissen, die notwendigen Daten und Abläufe sind in den zugehörigen Softwarebausteinen abgebildet. Die zentrale Einheit in jeder SMT-Fertigung bilden die Bestückungsautomaten. Hier werden mit den Maschinen des Typ MB200 und MB300 ohne jegliche Stillstandzeiten kleinste Losgrößen schnell und effizient abgearbeitet. „Built to order" oder „one pice flow" lassen sich mit den Bestückautomaten von Mimot umsetzen.

Lesen Sie den Artikel auch auf www.all-electronics.de

top